Die MindFusion No. 2 in Bamberg – wo Konzern, Mittelstand, Startup und Uni aufeinander treffen

Zum zweiten Mal – und dieses Mal schon in einem deutlich größeren Rahmen – hat die MindFusion im IGZ Bamberg stattgefunden. Die Veranstaltung wurde dieses Mal von Lagarde1, Bosch (Konzern), der Mediengruppe Oberfranken (MGO) (Mittelstand) und uns bytabo® (Startup) organisiert.

Und wieso das Ganze? Mit diesem Event wollen alle Beteiligten zur stärkeren Vernetzung in der Region beitragen, insbesondere zwischen Unternehmen mit sehr verschiedenen Strukturen, die auf den ersten Blick auch erstmal nicht viel miteinander zu tun und nicht viele Gemeinsamkeiten haben – nämlich Konzern, Mittelstand und Startup. Die Botschaft soll letztendlich sein, dass es Sinn macht zusammenzuarbeiten, bzw. dass gerade diese Zusammenarbeit trotz der Unterschiede dabei hilft, in unserer komplexen Welt zu bestehen.

Die Organisatoren der MindFusion von Bosch, MGO, Lagarde1 und bytabo®

Eingeladen war jeder Interessierte, egal ob noch Student oder bereits im Arbeitsleben, egal ob von einem großen oder kleinen Unternehmen. Und was soll man sagen? Wir waren begeistert, über 90 interessierte Teilnehmer willkommen heißen zu dürfen! Den Abend eröffnete Mitorganisator Andrej Dering von Bosch durch ein Video von dem bekannten “Change Management Guru” John P. Kotter.

Das gut besuchte Tagungszentrum mit den interessierten Teilnehmern.

Pains und Gains Workshop mit spannenden Ergebnissen

Nach einer kurzen Vorstellung aller weiteren Organisatoren – nämlich Niklas Volland und Christan Schieber von bytabo® und Catharina Stamm und Jonas Eichmann von der MGO – starteten wir mit unserem kleinen Workshop. Ziel war es, alle Teilnehmer aktiv in die Thematik einzubinden und sich in kleinen Gruppen auszutauschen. Die heterogenen Gruppen (es sollten immer alle Unternehmensformen vertreten sein) sammelten erstmal gemeinsam Stärken („gains“) und Schwächen (“pains”) ihrer jeweiligen Firmen. Übrigens wusste zwar jeder von jedem, ob er z.B. im Mittelstand oder bei einem Startup arbeitet, aber es sollten bewusst keine Firmennamen genannt werden. Stattdessen sollte die Möglichkeit gegeben sein, offen und zwanglos zu kommunizieren.

Die Gruppen sammeln gemeinsam „gains“ und „pains“.

Beispielhaft stellten so z.B. Mitarbeiter eines Konzerns fest, dass die Kommunikation oftmals ein “pain-point” in ihrer Organisation ist. Der gleiche Punkt wurde hingegen in kleineren Firmen als “gain” genannt. Anschließend diskutierte jede Gruppe die gesammelten Punkte und versuchte, aus den unterschiedlichen Ansichten einen gemeinsamen Lösungsansatz (“Fame”) für alle Gruppen zu finden. So könnte man in Konzernen z.B. überlegen, mit Chat-Programmen wie Slack, das oftmals in Startups oder in kleineren Firmen verwendet wird, einen ersten Schritt in Richtung bessere und schnellere Kommunikation machen. Die Umsetzung sollte aber erst in einem kleinen Bereich getestet werden. Am Ende des 35-minütigen Workshops stellte jede Gruppe kurz und knackig in einem zweiminütigen Pitch ihre Lösung vor.

Gute Stimmung war den ganzen Abend über zu spüren.

Wie ist die MindFusion entstanden? Vernetzung von Bosch, bytabo und MGO

Nach diesem ersten interessanten Austausch erklärten bytabo®, MGO und Bosch in einer Präsentation, wie sie sich eigentlich vernetzt haben. Vor allem aber erklärten wir, warum die Zusammenarbeit so tolle Ergebnisse zeigt. Der Kontakt zu Bosch entstand durch einen Vortrag von Niklas Volland, der letztendlich in dem gemeinsam erarbeiteten Projekt “myBoard” mündete. Über die Futuredays 2018 in Bamberg lernten sich bytabo® und die MGO kennen und Bosch und die MGO sind durch die Innovation Talks bereits miteinander vernetzt. Nach all diesen coolen Insights und neuen Erkenntnissen machte sich bei dem ein oder anderen schon ein kleiner Hunger bemerkbar, aber auch dafür war gesorgt: Wir konnten diesen tollen Abend noch bei Bier, leckeren Häppchen und langem Netzwerken ausklingen lassen.

Networking bis in den späten Abend hinein rundete das Event ab.

Mit der MindFusion den Nerv getroffen

Sowohl der große Zulauf als auch der Fakt, dass bis spät in den Abend hinein noch eifrig Erfahrungen, Ideen und Kontakte ausgetauscht wurden, zeugen davon, dass wir mit der MindFusion offensichtlich einen Nerv getroffen haben. Wir sind uns sicher, dass wir auch in Zukunft weitere MindFusion Veranstaltungen ausrichten werden. Hierfür werden wir selbstverständlich das Feedback auswerten und entsprechend das Thema weiterentwickeln, vorantreiben und zukünftige Veranstaltungen anpassen. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an unsere Mitorganisatoren Lagarde1, MGO und Bosch für die tolle Durchführung!

Viele Ideen und großer Gesprächsbedarf sprechen dafür, die Mindfusion zu wiederholen.

Seid ihr neugierig geworden? Dann kommt zur nächsten MindFusion oder einer unsere anderen Veranstaltungen vorbei, wir halten euch auf dem Laufenden. | Vielen Dank für das Erstellen der Fotos an unseren Mitarbeiter Manuel Küfeldt –http://www.kuefeldt.de/

Leave a comment